Treatment of process water at large construction Sites Construction sites / Tunneling

[Translate to Englisch:]

Auf Großbaustellen wie beispielsweise dem Tunnelbau und bei der Grundwassersanierung fallen große Mengen Schmutzwasser an. Hierfür bieten wir vor allem mit dem Schrägklärer eine kompakte und platzsparende Möglichkeit, um das Wasser vor Ort aufzubereiten.

Tunnelbau
Beim Bau von Tunneln ist damit zu rechnen, dass grundwasserführende Schichten an- oder durchbohrt werden. Das anfallende Wasser ist i.d.R. mit Bohrabrieb stark verschmutzt. Eine Einleitung in den Vorfluter kann so nicht stattfinden. Außerdem ist damit zu rechnen, dass bei einem Maschinenschaden Hydrauliköl ins Wasser gelangen kann. Mit unserem Schrägklärer kann das Wasser so behandelt werden, dass es in den Vorfluter eingeleitet werden kann. Es werden nicht nur die Feststoffe abgeschieden sondern auch die Öle aufkonzentriert. Diese können von der Oberfläche abgesaugt und aufbereitet werden.
Während des Tunnelvortriebs werden gleichzeitig die Tunnelwände ausbetoniert. Der Beton wird außerhalb des Tunnels hergestellt und über lange Rohrleitungen zu den Verarbeitungsstellen gepumpt. Bei Störungen im Vortrieb müssen die gesamten Leitungen gespült werden. Der Beton wird mit dem Wasser ausgeschwemmt, die einzelnen Fraktionen abgeschieden und übrig bleibt ein zementhaltiges Wasser.

[Translate to Englisch:]

Diese Zementpartikel können mittels Schrägklärer abgeschieden werden. Die einzelnen Fraktionen können dann zu einem späteren Zeitpunkt wieder verwendet werden. Damit werden nicht nur die Rohstoffe eingespart und die Fertigungsanlagen geschützt (Fertigungsoptimierung, verminderter Aufwand für Reinigung und Wartung) sondern auch die Umwelt entlastet (Einleitung in den Vorfluter).

Grundwassersanierung
Im Zuge einer Grundwassersanierung wird das kontaminierte Grundwasser abgepumpt und chemisch – physikalisch über Fällungs- und Flockungsstufen behandelt. Dadurch fällen die gelösten Schadstoffe aus und können dann z.B. Sedimentation in einem Schrägklärer abgeschieden werden.

Bodenwäsche
Insbesondere bei alten Industriestandorten sind oft Kohlenwasserstoffe, Teere und andere Giftstoffe im Boden vorhanden. Diese kontaminierten Böden werden aufwändig aufbereitet und in diesem Zuge große Mengen an Waschwasser benötigt. Hierfür bieten entsprechende Lösungen zur Aufbereitung und Kreislaufführung des Waschwassers. 
 

Pilot plants of Leiblein

Our products are available to rent for pilot tests. Due to our extensive rental park, we can put together complete test systems individually for your task.

Versatile applications References

Treatment plant for effluent from tunnel constructions
The project

The AlpTransit Gotthard is a future oriented flat track through the Alps. The Gotthard base (with a length of 57km the longest tunnel worldwide) is the heart of the new rail link. The pioneer achievement of the 21st century will lead to a significant improvement of the travel and transport service in Europe. Together with the ARGE partners Arnold AG and Aggregat AG (Flüelen) the AWATEC AG was awarded the contract for the lot 106 (effluent treatment Erstfeld). The contract basically covers the construction and operation of a effluent treatment plant with a rate of 50-150 l/s. Leiblein lamella separators are integrated into this treatment plant.

Impressions
Functional description

The unsoiled mountain water from the surrounding rocks and the process water needed for the tunnel construction is collected in an infiltration ditch and fed into the treatment plant. The water is pre-treated in a flow-dividing structure, which primary regulates and distributes the water streams but also separates gravel, sand and coarse material.

After adding flocculant, the effluent is fed into lamella separators, which fulfill two functions at the same time. Free and finely divided, dispersed oils accumulate (following the coalesce principle) at the lamella packs and rise in form of drops to the water surface, where they get sucked off. The introduced turbidity material, which through clogging, that means the filling of the water bed and a shifting of the light and temperature climate of the surface water, harms the ecosystem, is coagulated by the flocculant. The coagulated materials settle onto the lamellas and slide down to the bottom. The resulting sludge is exported, dewatered and stored for further treatment.

The water with an increased pH value, due to the concrete processing, is neutralised by adding carbon dioxide. This process offers advantages regarding environmental pollution and operational safety when compared with neutralisation using mineral acids: hyperacidity or increased salinity (eutrophication) of the effluent is impossible and a considerably easier handling is given compared to toxic and corrosive mineral acids. Precipitating chalk, resulting from the neutralisation, is sedimented in a basin.

The starter tunnels bored by the tunnel boring machines and the cross passages between the main tunnels are driven by drilling and blasting. Blasting agent residues and precipitation of the blasting process lead to an enrichment of nitrogen compounds, especially nitrite and ammonium, of the tunnel water. The water is treated by adding sodium hypochlorite and filtering through active carbon. Absorbable organic halogenated compounds (AOX) are bound by the active carbon when exceeding permitted tolerances and thus get filtered out.

To ensure sufficient reserve capacity, the system is extended automatically when exceeding a wastewater rate of 50 l/m, so that a steady throughput of 150 l/m can be achieved. Large water ingresses can be caught and stored in two reservoirs with a volume of 1000 m³. Even if the volume of the reservoir proofs to be insufficient, environmental hazards are practically impossible due to an emergency procedure of flocculation and neutralization using sulphuric acid.