DEDeutsch

Wasserkreisläufe für die unterschiedlichsten Anwendungen Wasseraufbereitung in der Energiewirtschaft

In der Energiewirtschaft können an verschiedenen Stellen Lösungen zur Wasseraufbereitung eingesetzt werden. Beispielsweise benötigen Wärmekraftwerke große Mengen an Frischwasser. Je nach Verwendung werden unterschiedliche Reinheitsklassen erforderlich. In der Regel wird das Wasser einem Oberflächengewässer entnommen. Jahreszeitlich bedingt können hier sehr hohe Schwankungen in der Schmutzbelastung auftreten. Je nach Zulaufbelastungen können hier z.B. Schrägklärer und/oder kontinuierliche Sandfilter eingesetzt werden.

Bei Kohlekraftwerken entsteht aus der Kohle eine Schlacke. Diese wird, nach dem Austritt aus dem Ofen mit Wasser abgeschreckt und zerspringt in Splitter verschiedener Größen. Die größeren Partikel können z.B. als Wertstoff in der Bauindustrie verwendet werden. Die feineren Partikel verbleiben als Trübe im Wasser. Bei der Wiederverwendung des Wassers lagern sich die Partikel in Rohrleitungen und Düsen an und führen zu Verblockungen und Störungen. Mit unseren Lösungen kann das Wasser kann wiederverwendet oder zurück in den Vorfluter geleitet werden.

Eine weitere Anwendung ist die Langsamentkarbonisierung, wobei das Frischwasser nicht nur enthärtet sondern auch von Partikeln gereinigt wird.

Im Bereich der Energiegewinnung sind die Bereiche Raffinerie (Abscheidung Partikel und freie Öle) und Koksherstellung (Abscheidung von Kohle oder Teer) zu nennen.

Zur Feinreinigung von Kühlwasser können unsere kontinuierlichen Sandfilter eingesetzt werden. 

Weitere Anwendungsmöglichkeiten für Leiblein-Aggregate sind die Reinigung von Abluft- oder Rauchgas-Nasswäschern und diverse Bandfilter für die unterschiedlichsten Filtrationsaufgaben. Zum Beispiel werden Wasch- und Sägewasser, welche beim Betrieb oder Rückbau von Atomkraftwerken anfallen hiermit filtriert. Unsere Bandfilter eignen sich außerdem zur Filtration in Biogas- oder Pyrolyseanlagen.

Pilotanlagen von Leiblein

Unsere Produkte stehen Ihnen als Mietgeräte zur Durchführung von Pilotversuchen zur Verfügung. Aufgrund unseres umfangreichen Mietparks können wir Ihnen individuell für Ihre Aufgabenstellung komplette Testanlagen zusammenstellen.

Vielfältige Anwendungen Referenzen

Kühlwasserkreislauf bei der Gaswäsche
Das Projekt

Ein Kühlwasserkreislauf für eine Gaswäsche ist mit feinen Partikeln und gelösten Feststoffe verschmutzt. Der Durchsatz beträgt 550 m³/h. Ein Teil der Kühlwasseraufbereitung besteht aus der Reinigung des Wassers.

Impressionen
Funktionsbeschreibung

Im ersten Schritt wird ein Teilstrom von 150 m³/h zur Reinigung in einen  Schrägklärer geleitet. Der Schrägklärer hat eine Klärfläche von 125 m². Daraus ergibt sich eine Klärflächenbelastung von 1,2 m/h. Um auch noch feinste Partikel abtrennen zu können, wird in den Zulauf des Schrägklärers ein Flockungshilfsmittel zudosiert. Die Lamellen trennen die Partikel und die Flocken vom Wasser. Der Schlamm setzt sich im Schlammtrichter des Schrägklärers ab und wird von Zeit zur Zeit in einen Entwässerungscontainer zur weiteren Eindickung und Entwässerung gepumpt. Das gereingte Wasser fließt weiter zu den Kühltürmen.

Wasseraufbereitung und Kreislaufführung Leiblein Produkte für die Energiewirtschaft